HOCHZEITSREISE NACH MALLORCA

Im August 2013 war es soweit. Eine wunderschöne Hochzeit endete und unsere Hochzeitsreise nach Mallorca stand auf dem Programm.

Wir hatten uns für diese Insel entschieden, weil wir uns dort vor einigen Jahren kennengelernt hatten. Jetzt wird sich wahrscheinlich jeder sofort denken, das kann nur die Schinkenstraße, oder besser bekannt auch als Ballermann, gewesen sein. Wo sonst kann man sich denn da kennenlernen?


Radurlaub zum Kennenlernen

Nein, wir sind beide begeisterte Radfahrer und auf Mallorca gibt es einfach sehr gute Trainingsbedingungen. Das Wetter ist immer schön, man kann an den Küstenstraßen in Ruhe Fahrradfahren, das Rad stehen lassen und schnell einen Sprung ins kalte Nass wagen. All das sind Gründe gewesen, uns auch auf unserer Hochzeitsreise, wieder auf unsere Lieblingsinsel zu begeben.


 

Logistikprobleme mit den Fahrrädern

Unsere größten Probleme, die wir vor der Anreise hatten, waren Antworten auf folgende Fragen:

- Reisen wir mit der Bahn nach Stuttgart an den Flughafen?
- Wenn wir mit dem Auto anreisen, wo parken wir das Auto am Flughafen Stuttgart?

Bei beiden Variationen war immer die Frage wie die Fahrräder transportiert werden. Nachdem die Bahn aufgrund von unglücklichen Reisezeiten nicht in Frage kam, haben wir uns für den privaten PKW entschieden. Jetzt ging es ans planen. Hotel und Flug waren recht schnell gebucht. Die beiden Fahrräder waren natürlich Sondergepäck, aber was tut man nicht alles. Dann kam das erste Mal der große Schock!


 

Hohe Parkgebühren am Flughafen Stuttgart

Die Parkgebühren für die 14 Tage Urlaub am Flughafen Stuttgart waren fast so hoch wie der halbe Urlaub. Das konnte nicht deren Ernst sein. Also hat mein Mann nochmals das Internet durchforstet und geschaut was es für Alternativen gibt. Es gibt die diversen Anbieter von Parkplätzen am Flughafen Stuttgart, die etwas außerhalb sind. Dort parkt man sein Auto und wird dann mit einem Shuttle zum Terminal gebracht und nach dem Urlaub von dort wieder abgeholt.


 

Fahrräder kein Problem für easyParking Stuttgart

Allerdings nehmen nicht alle Anbieter Sondergepäck mit. Wir wurden dann aber bei easyParking Stuttgart fündig. Nach einem kurzen Telefonat hat mein Mann das OK bekommen, dass die beiden Fahrräder transportiert werden können. Hier muss ich sagen, dass alles einwandfrei geklappt hat. Vom Parkplatz bis zum Terminal waren es gerade mal ein paar Minuten, aber wir haben soviel Geld gespart im Gegensatz zum Parken am Flughafen Stuttgart. Eine sehr Gute Lösung für einen günstige Parkplatz.

Einchecken, einsteigen und weg!

Jetzt ging es los. Nach knapp 2 Stunden landeten wir bei wunderschönem Wetter auf dem Flughafen Son Sant Joan von Palma de Mallorca. Unser Gepäck wurde direkt verladen und nach wenigen Kilometern Fahrt im klimatisierten Bus waren wir im Hotel angekommen. Natürlich wollten wir nicht den gesamten Urlaub mit Fahrrad fahren verbringen. Wir haben uns erlaubt die erste Woche nur zu faulenzen, zu schlemmen kurzum wir ließen es uns also richtig gut gehen. Dafür wollten wir in der zweiten Woche die Insel mit dem Rad erkunden.


 

Kultur in einer Woche

In der zweiten Woche schnappten wir uns dann unsere Räder um die Kultur, die Mallorca zu bieten hat, zu besichtigen. Wir sahen das antike Theater sowie Ruinen von Pollentia, die Baptisterium der Basilika von Son Peretó. Wunderschön war auch die Bucht von Sa Calobra.

Leider gingen diese Tage wie im Flug vorbei. Nach ruhigem Flug landeten wir wieder am Flughafen Stuttgart. Nachdem wir die Koffer erhalten haben, teilten wir dem Shuttle-Service von easyParking Stuttgart mit, dass wir abholbereit am Terminal warten würden.

Unser Fahrer teilte uns mit, dass er bereits am Terminal steht und auf uns wartet. Nachdem wir nach der kurzen Fahrt zum Parkplatz unser Gepäck aus dem Shuttle in unser KFZ umgeladen hatten, waren wir nach insgesamt 25 Minuten bereits wieder auf der Autobahn, um unsere letzten Kilometer zu fahren. Ein wunderschöner Urlaub ging nun zu Ende.

An dieser Stelle nochmals der Dank an das Team von easyParking Stuttgart, die uns so unproblematisch beim Transport der Fahrräder unterstützt hatten. Dadurch konnten wir wirklich eine Menge Geld sparen.

 

Petra M. aus Karlsruhe